banner Operetten
banner
Auf diesen Seiten haben wir die wichtigsten Operetten sowie Komponisten und Texter zusammengefasst.

Zu einigen Werken finden Sie auch Angaben zur Handlung des Stückes.

line_274.gif (217 Byte) tab_s036.gif (46 Byte)
Die Csárdás- fürstin Operette von Emmerich Kálmán, Text von Stein und Jenbach

Edwin Ronald, ein Fürstensohn, ist in den Kabarett-Star Sylvia Varescu verliebt. Sie soll nach Amerika reisen und gibt in Budapest ein Abschiedsfest. Der Vater von Edwin verlangt, dass er Sylvia aufgibt und nach Wien zurückkehrt. Edwin gibt jedoch Sylvia vor der Abreise ein schriftliches Eheversprechen. Sylvia möchte nun auf die Amerikareise verzichten. Da zeigt ihr Graf Boni Kanscianu die Verlobungsanzeige von Edwin mit Komtesse Stasi. Die Eltern von Edwin haben diese Verlobung ohne Wissen von Edwin bekannt gegeben. Sylvia reist nun doch nach Amerika. Edwin fügt sich scheinbar in die Verlobung. Sylvia kommt nach Wien zurück, möchte Edwin noch einmal sehen und erscheint als Gräfin Boni. Edwin will, daß sich Graf Boni von Sylvia scheiden läßt. Da er Sylvia aber nur zum Schein als seine Frau vorgestellt hat und er außerdem Komtesse Stasi liebt ist das kein Problem.

Die Fledermaus Operette in drei Akten von Johann Strauß, Text von Karl Haffner und Richard Genée
Uraufführung: 5. April 1874 im Theater an der Wien

Herr Eisenstein muss wegen Beleidigung eine Gefängnisstrafe antreten. Der Notar Dr. Falke, er ist einst bei einem Maskenball als Fledermaus erschienen und von Eisenstein lächerlich gemacht worden, überredet Eisenstein seine Strafe erst am nächsten Tag anzutreten und heute auf das Fest bei Prinz Orlofsky zu gehen. Eisenstein zieht seinen Frack an und verabschiedet sich von seiner Frau Rosalinde. Diese findet den Frack als Gefängniskleidung äußerst merkwürdig. Adele, das Kammermädchen von Frau Rosalinde, verlässt ebenfalls das Haus. Sie will angeblich ihre kranke Tante besuchen, tatsächlich will sie jedoch auch auf das Fest des Prinzen Orlofsky. Rosalinde ist die Jugendliebe des Gesangslehrers Alfred. Dieser dringt nun in die Wohnung ein und macht es sich im Hausrock des Ehemannes gemütlich. Der Gefängnisdirektor Frank ist ebenfalls auf dem Weg zu Orlofsky, will aber vorher noch Eisenstein für das Gefängnis abholen. Er hält Alfred für Eisenstein und nimmt diesen mit. Alfred will dem Ruf Rosalindes nicht schaden und kann den Irrtum deshalb nicht aufklären.
Dr. Falke will sich für die Fledermaus rächen und hat zum Fest mehrere Personen bestellt. Darunter auch Rosalinde als ungarische Gräfin in Maske. Eisenstein flirtet mit der schönen Maske und im Verlauf  des Abends nimmt sie die schöne Taschenuhr Eisensteins. Am Morgen verlassen die Gäste das Fest.
Im Gefängnis tut der alkoholisierte Gerichtsdiener Frosch seinen Dienst. Der Gefängnisdirektor ist vom Fest ebenfalls berauscht und möchte sich ausruhen. Da kommt Eisenstein und will seine Strafe antreten. Der Direktor ist sehr verwirrt, da Eisenstein schon gestern seine Strafe angetreten hat. Eisenstein verlässt das Gefängnis schnell. Er trifft den Advokat Dr. Blind, nimmt diesem seine Robe ab und kehrt als Rechtsanwalt zurück. Nun befragt er den Gefangenen Alfred und seine Frau, die gerade kommt, über den Sachverhalt. Seine Frau zeigt ihm seine Taschenuhr, die sie ihm als ungarische Gräfin abnahm und er kann somit nicht böse sein. Nun kommt auch noch Orlofsky mit seinen Gästen und freut sich über die gelungene Rache Dr. Falkes.

Pariser Leben

Operette in 5 Akten
Musik von Jacques Offenbach, Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Die Handlung spielt in Paris zur Zeit der Weltausstellung 1867.

Der schwedische Gutsbesitzer Baron Gondremark reist gemeinsam mit seiner Frau Christine nach Paris und möchten einiges erleben. Raoul von Gardefeu betreut sie und führt sie in verschiedene Paris Wohnungen ein. Ihm gefällt Frau Christine und er möchte sie gewinnen. Dem Baron wiederum gefällt Metella, die Freundin Gardefeus. Ein Freund Gardefeus lädt alle vier in die Wohnung seiner verreisten Tante ein. Gardefeus wartet auf Frau Christine, diese hat von Metella aber einen Wink bekommen. Die verreiste Tante kehrt plötzlich zurück und erscheint bei Gardefeu. Dieser geht rasch fort und die Tante legt sich ins Bett von Frau Christine. Als Baron Gondremark ins Zimmer kommt findet er eine alte Dame im Bett seiner Frau. Gardefeu hat in den nächsten Tagen einige Mühe Baron Gondremark zu beruhigen.

Prinz Methusalem Komische Oper von Johann Strauß, Text von Karl Treumann nach Victor Wilder und Alfred Delacourt

Fürst Sigismund von Trocadero will  seine Tochter Pulcinella mit Prinz Methusalem von Rikarak verheiraten, damit endlich die Kriege zwischen diesen beiden Ländern aufhören. Da sich die beiden lieben scheint es keine Schwierigkeiten zu geben. Als die Trauung vorbei ist wird die Nachricht überbracht, dass der Vater von Prinz Methusalem, Herzog Cyprian, bei einer Rebellion die Macht über sein Land verloren hat. Nun hat auch Fürst Sigismund kein Interesse mehr an seinem Schwiegersohn und verlässt mit seiner Tochter die Hochzeitsfeier. Prinz Methusalem kehrt in der Nacht in den Palast zu seiner jungen Frau zurück und bleibt bis zum Morgen.
Fürst Sigismund wird die Macht über Rikarak angeboten und er nimmt an. Herzog Cyprian kann jedoch die Rebellen besiegen und die Macht wieder an sich reißen. Nun droht erneut Krieg zwischen den beiden Ländern. Pulcinella fälscht eine Befehl ihres Vaters und setzt Prinz Methusalem als Feldmarschall ein. Statt des Krieges findet nun ein Versöhnungsfest statt.

Die Zirkus- prinzessin Operette in 3 Akten von Emmerich Kalman, Text von Julius Brammer und Alfred Grünwald

Die Uraufführung fand am 26. März 1926 in Wien statt.

Die Handlung spielt in Petersburg und Wien um 1910.

Jeden Abend tritt ein Kunstreiter mit Maske in einer gefährlichen Nummer im Zirkus auf. Dieser Mr. X ist der Neffe eines verstorbenen Fürsten. Er war vom Onkel enterbt worden, da er sich in dessen Braut verliebt hatte. Die Braut hatte den Neffen jedoch nie gesehen. Sie war dann Fürstin und schließlich Witwe Feodora geworden.
Prinz Sergius möchte die Fürstin heiraten, diese sagt , dass sie lieber einen Zirkusreiter heiraten wolle als ihn. Der Prinz ist gekränkt und stellt ihr den Zirkusreiter als Prinz Korosoff vor und sagt, dass sie auf Befehl des Zaren diesen Prinz Korosoff heiraten muss. Bevor dieser noch erklären kann, wer er wirklich ist wird die Ehe geschlossen. Prinz Sergius hat auch die Leute vom Zirkus zur Hochzeit bestellt und als Fürstin Feodora als „Zirkusprinzessin“ verspottet wird, verlässt sie ihren Mann.
Fürstin Feodora wohnt in einem Wiener Hotel. Ihr Ehemann, der Zirkusreiter wohnt zufällig auch dort. Die beiden lieben einander immer noch. Sie begegnen sich, sprechen sich aus und finden wieder zueinander.

Der Zigeunerbaron Operette in 3 Akten von Johann Strauß
Text von Ignaz Schnitzer nach Erzählung von Maurus Jokai

Die Handlung spielt in einem ungarischen Dorf an der Donau um die Mitte des 18. Jahrhunderts.

Die Türken fliehen vor den christlichen Heeren. Sie verstecken die Kriegskasse und wollen sie später holen. Die kleine Tochter des türkischen Führers bleibt zurück und wird von der Zigeunerin Csipra betreut.
Die Güter des verstorbenen Gutsbesitzers Barinkay sind verwüstet und die Zigeuner lassen sich dort nieder. Zsupan, ein reicher Schweinezüchter, möchte sich einen Teil des Gutes aneignen, da er glaubt, dass der junge Barinkay in der Fremde umgekommen ist. Die Regierung in Wien schickt jedoch einen Kommissär, der wieder Ordnung schaffen soll. Mit dem Kommissär kommt auch der junge Barinkay zurück. Csipra erkennt den jungen Barinkay. Barinkay hält um die Hand Arsenas, der Tochter des Zsupan an, da er mit Ihrer Mitgift das Gut wieder in Schwung bringen will. Arsena liebt jedoch Ottokar und sagt, sie werde nur einen Baron heiraten.
Saffi, eine junge Zigeunerin, hat sich in Barinkay verliebt und warnt ihn vor Arsena und Ottokar. Csipra sagt nun den übrigen Zigeunern, dass Barinkay der rechtmäßige Herr ist. Barinkay hält nochmals um die Hand von Arsena an, diese verlacht ihn als „Zigunerbaron“. Barinkay erklärt nun Saffi zu seiner Braut.
In der Brautnacht träumt Saffi wo die Kiregskasse versteckt ist und tatsächlich finden sie den Schatz. Der Kommissar und Zsupan haben Bedenken gegen die „wilde Ehe“ von Barinkay und Saffi und als Saffi eines liederlichen Lebenswandels beschuldigt wird beweist Csipra, dass Saffi die Tochter des letzten Paschas ist. Barinkay glaubt nun, dass er auf die Ehe mit Saffi verzichten muss und lässt sich von Graf Homonay gegen Spanien anwerben. Auch Ottokar und Zsupan lassen sich anwerben.
Nachdem die Spanier besiegt wurden kehren die drei zurück. Barinkay war ein Held und erhält von Graf Homonay die Ernennung zum Baron. Nun kann er Saffi heiraten und Arsena und Ottokar werden ebenfalls ein Paar .

Schwarzwald- mädel Schwarzwaldmädel ist eine Operette von Leon Jessel, Text von Neidhart

Die Handlung spielt im Schwarzwald zu Beginn des 20. Jahrhunderts

Domkapellmeister Römer fühlt sich mit seiner Tochter Hannele und der jungen Magd Bärbele zu Hause sehr wohl. Er musiziert und sammelt Trachten. Am nächsten Tag findet das Cäcilienfest statt und seine Tochter bringt zwei junge Burschen , Hans und Richard, als Gäste mit nach Hause. Herr Römer merkt gleich, dass die beiden aus der Großstadt kommen. Malwine von Hainau  war Hans gefolgt und leiht sich bei Herrn Römer eine Tracht für das Fest aus. Herr Römer leiht auch der Magd Bärbele eine schöne Tracht und sie bedankt sich mit einem Kuss.
Beim Fest möchte Herr Römer mit Bärbele tanzen und überlegt sogar eine Heirat mit ihr aber er muss sich an den Tisch der Honoratioren setzen. Malwine von Hainau  versucht nun Hans eifersüchtig zu machen und flirtet heftig mit
Richard. Hans jedoch kümmert sich um Bärbele und als die Burschen des Dorfes Bärbele nicht mittanzen lassen wollen beginnt eine heftige Prügelei.
Der Wirt ist zugleich auch Bürgermeister und er sucht nach dem Schuldigen der Prügelei. Richard und Malwine haben sich ineinander verliebt. Herr Römer schwärtm noch immer von Bärbele aber es trifft ein Brief ein, wonach Bärbele von ihrem versc
hollenen Vater ein riesiges Vermögen geerbt hat und auch Hans und Bärbele werden ein Paar.

Gräfin Mariza Operette von Emmerich Kálmán, Text von Brammer und Grünwald

Gräfin Mariza zieht sich aus der Stadt auf Ihr Gut zurück und bringt mehrere Gäste, darunter auch Graf Tassilos Schwester Lisa mit. Gräfin Mariza will ihren vielen Verehrern entfliehen und hat erzählt, dass sie sich mit Baron Koloman Szupan verloben wird. Auf diesem Gut arbeitet der Verwalter Török, der in Wirklichkeit Graf Tassilo ist. Er will mit seiner Arbeit die Mitgift für seine Schwester Lisa erarbeiten. Koloman Szupan kommt zu Besuch, ist über die angekündigte Heirat mit der schönen Gräfin sehr erfreut und es wird ein Fest gegeben. Der Verwalter ist zu diesem Fest natürlich nicht eingeladen und singt im Garten „Auch ich war einst ein feiner Csardaskavalier.“ Die Gräfin hört den Verwalter singen und bittet Ihn für Ihre Gäste zu singen. Dieser lehnt jedoch ab und die Gräfin entlässt ihn. Als das Fest vorüber ist bittet sie den Verwalter zu bleiben.
Der Verwalter macht der Gräfin den Hof und auch sie ist ihm nicht abgeneigt. Baron Szupan hingegen hat sich in Lisa verliebt und zieht sich von der Gräfin zurück. Diese findet einen Brief welchen Graf Tassilo an einen Freund geschrieben hat. Darin schreibt er, dass er nur wegen des Vermögens um die Gräfin wirbt. Im Beisein Ihrer Gäste bezahlt die Gräfin den Verwalter aus und verabschiedet den „Mitgiftjäger“.

Zu dieser Abschiedsszene kommt eine reiche Tante des Grafen Tassilo. Sie hat von seinen finanziellen Schwierigkeiten erfahren, seine Güter zurückgekauft und gibt ihm diese zurück. Nun steht dem Glück von Gräfin Mariza und Graf Tassilo sowie Lisa und Baron Szupan nichts mehr im Wege.

Orpheus in der Unterwelt Operette von Jacques Offenbach, Text von Hector Crémieux
Die schöne Helena Operette von Jacques Offenbach, Text von Meilhac und Halévy
Die schöne Galathee Operette von Franz von Suppé, Text von Henrion
Boccaccio Operette von Franz von Suppé, Text von Zell und Genée
Eine Nacht in Venedig Operette von Johann Strauß, Text nach dem Französischen von Zell und Genée
Wiener Blut Operette von Johann Strauß, Text von Léon und Stein
Der Vogelhändler Operette von Carl Zeller, Text von Mest und Held
Der Bettelstudent Operette von Karl Millöcker, Text von Zell und Genée
Gasparone Operette von Karl Millöcker, Text von Zell und Genée
Madame Dubarry Operette von Karl Millöcker, Text von Zell und Genée
Der Mikado Operette von Arthur Sullivan, Text von Zell und Genée
Die Landstreicher Operette von Karl Michael Ziehrer, Text von Krenn und Lindau
Der Opernball Operette von Richard Heuberger, Text nach Delacour und Hennequin von Léon und Waldberg
Frau Luna Operette von Paul Lincke, Text von Bolten-Baeckers
Die Geisha Die Geisha oder Eine japanische Teehaus- Geschichte ist eine Operette von Sidney Jones, Text von Hall
Die lustige Witwe Operette von Franz Lehár, Text nach Meilhac von Léon und Stein
Der Graf von Luxemburg Operette von Franz Lehár, Text von Willner und Bodanzky
Zigeunerliebe Operette von Franz Lehár, Text von Willner und Bodanzky
Frasquita Operette von Franz Lehár, Text von Willner und Reichert
Paganini Operette von Franz Lehár, Text von Knepler und Jenbach
Der Zarewitsch Operette von Franz Lehár, Text nach Zapolska von Jenbach und Reichert
Friederike Operette von Franz Lehár, Text von Herzer und Löhner-Benda
Das Land des Lächelns Operette von Franz Lehár, Text nach Léon von Herzer und Löhner-Benda
Schön ist die Welt Operette von Franz Lehár, Text von Herzer und Löhner-Beda
Giuditta Operette von Franz Lehár, Text von Knepler und Löhner-Beda
Ein Walzertraum Operette von Oscar Straus, Text nach Müller von Dörmann und Jacobsen
Der fidele Bauer Operette von Leo Fall, Text von Léon
Die Dollar- prinzessin Die Dollarprinzessin ist eine Operette von Leo Fall, Text von Willner und Grünbaum
Die Rose von Stambul Operette von Leo Fall, Text von Brammer und Grünwald
Madame Pompadour Operette von Leo Fall, Text von Schanzer und Welisch
Bruder Straubinger Operette von Edmund Eysler, Text von West und Schnitzer
Die gold’ne Meisterin Operette von Edmund Eysler, Text von Brammer und Grünwald
Polenblut Operette von Oskar Nedbal, Text von Stein
Zwei Herzen im Dreivierteltakt Der verlorene Walzer oder Zwei Herzen im Dreivierteltakt ist eine Operette von Robert Stolz, Text von Knepler, Welleminsky und Gilbert
Der Vetter aus Dingsda Operette von Eduard Künneke, Text nach Kemper-Hochstädt von Haller und Rideamus
Glückliche Reise Operette von Eduard Künneke, Text von Bertuch und Schwabach
Im weißen Rößl Operette von Ralph Benatzky, Text nach Blumenthal und Kadelburg von Müller
Viktoria und ihr Husar Operette von Paul Abraham, Text nach Földes von Grünwald und Löhner-Beda
Die Blume von Hawaii Operette von Paul Abraham, Text von Grünwald, Földes und Löhner-Beda
Ball im Savoy Operette von Paul Abraham, Text von Grünwald und Löhner-Beda
Clivia Operette von Nico Dostal, Text von Amberg
Maske in Blau Operette von Fred Raymond, Text von Hentschke und Schwenn
Salzburger Nockerln Saison in Salzburg oder Salzburger Nockerln ist eine Operette von Fred Raymond, Text von Wallner und Feltz
Zum Beginn dieser Seite
E-Mail an musik-steiermarkZur Homepage von musik-steiermarkEine Ebene höherZurück in der selben EbeneVorwärts in der selben Ebene
Letzte Änderung am 19. Oktober 2005
Copyright © 1997-2005 musik-steiermark
Alle Rechte vorbehalten
Information über musik-steiermark